20
01

Gelungenes Experiment: Dickens Weihnacht

Am 14.12.2015 war es soweit: Nach nur 6 Wochen Probezeit brachte der Kurs Darstellendes Spiel OIf seine Inszenierung der bekannten Weihnachtsgeschichte von Dickens um den geizigen Scrooge auf die Bühne.

Zum Teil schien der Plan wahnwitzig, innerhalb von wenigen Wochen mit nur sehr wenigen Extraproben in einem zweistündigen Fach ein solches Stück einzuproben. Die Profis haben zwar auch nicht mehr Zeit, aber sie proben einen vollen Arbeitstag und nicht nur anderthalb Stunden in der Woche.

Natürlich war durch die Kürze der Zeit die Aufregung ein bisschen größer, aber durch verschiedene schulische Termine wie die Kursfahrt und den Klausurplan war eine längere Vorbereitungszeit nicht möglich. Geschadet hat es zum Glück nicht, die Atmosphäre war noch konzentrierter. Viele Prozesse, die wir schon von der letzten Produktion kannten, als die Gruppe ein eigenes Märchenmusical auf die Bühne brachte, liefen nun viel effizienter ab.

Das gesellschaftskritische Stück, das sich die Gruppe selbst ausgesucht hat, begeisterte. Es wurde über verschiedene Inszenierungsmöglichkeiten nachgedacht. Die Idee zu modernisieren wurde verworfen und dennoch berührte das Stück in seiner alten Form und sorgte für wunderbare vorweihnachtliche Stimmung.

Ein besonderes Highlight war wieder die musikalische Begleitung mit Klavier und Harfe durch Nellia Bleyer und Hannah Schütt, die sehr zur besonderen Atmosphäre beigetragen haben.

Der Premierenabend verlief sehr erfolgreich und löste so große Begeisterung aus, dass es für die Schulgemeinschaft zusätzliche Aufführungen am letzten Schultag gab. Gerade diese Aufführungen vor vollem Haus mit andächtig lauschenden Schülern waren eine einzigartige Erfahrung, die für sämtliche Anstrengungen belohnten.

Karin Sander

vom 20.01.2016

Vorheriger BeitragNächster Beitrag