04
02

Lesungen und Schreibwerkstatt in der Mittelstufe

Autor Selim Özdogan zu Gast am Gymnasium Wellingdorf

Lesen Sie gern Kurzgeschichten noch unbekannter junger Schriftsteller/innen? Dann haben wir einige Literaturtipps für Sie: „Dieses eine Schaufenster“ von Isabell Engelhard, „Ashley“ von Gözde Demirsöz und „Knapp entronnen“ von Finn-Lukas Busse beispielweise. Diese sehr unterschiedlichen, aber allesamt sehr gelungenen Texte unserer Schülerinnen und Schüler aus dem 8. und 9. Jahrgang entstanden Ende Januar unter Anleitung des Autors Selim Özdogan, dem bereits 1995 mit seinem Roman „Es ist so einsam im Sattel, seit das Pferd tot ist“ ein sehr überzeugendes Debüt gelang und der seitdem unablässig erfolgreich produktiv ist. Es ist ihm offensichtlich ein Bedürfnis, all die kleinen und großen Wahrheiten des Lebens so präzise mit Sprache zu umreißen, dass Leser und Zuhörer sich der Eindringlichkeit des Textes kaum entziehen können. Während seiner Lesung fiel es den Schülerinnen und Schülern in der gefüllten Aula jedenfalls nicht schwer, zwischen den Zeilen zu lesen und die Motive und Gefühle der Figuren auch in komplexen Zusammenhängen zu beschreiben.

Dank der Organisation des Friedrich-Bödecker-Kreises und der Förderung durch die Robert-Bosch-Stiftung konnte Selim Özdogan insgesamt drei Schultage lang an unserem Gymnasium mitarbeiten. Dies bot eine ganz besondere Chance für die 20 überwiegend weiblichen Teilnehmer seiner „Schreibwerkstatt“, die ganz praxisnah Anleitung beim Schreiben erhielten. In diesem Rahmen konnte der Autor seiner erklärten Intention gemäß „Raum für einen anderen Umgang mit Sprache schaffen“: Es entstand ein förmlich spürbarer produktiver Sog, in dem wertvolle Denkanstöße gegeben werden konnten und Texte aus dem Bedürfnis heraus entstanden, der Bedeutung und dem Klang der Worte nachzuspüren.

Dies verdeutlichen die Rückmeldungen unserer Schülerinnen und Schüler. „Ich würde das sofort wieder machen, zwei Tage sind fast ein bisschen kurz“, sagt Merle bei der Abgabe ihres Textes. Und Inken ergänzt „Selim Özdogan ist eben ein Künstler. Mit ihm zusammenzuarbeiten fühlt sich gar nicht wie Unterricht an, es ist alles völlig offen. Und trotzdem oder gerade deswegen haben wir eine Menge gelernt“.

Wenn Sie eine Leseprobe möchten: Die Texte werden im Sommer in einem Sammelband zum schulübergreifenden Projekt „Die Welt ist bunt“ veröffentlicht. Bis dahin lohnt sich die Geduld!

Anja de Vries

 

zum KN-Artikel vom 27. Januar 2016

vom 04.02.2016

Vorheriger BeitragNächster Beitrag